Umgebung

Le Marché – die Marken = einfach mehr Italien

Meer – Berge – Hügel – Natur – Kultur – Musik – Geschichte – Landschaft – Kulinarik

Wandern – Biken – Schwimmen – Genießen

oder einfach nichts tun! Hier sind Sie auf jeden Fall richtig, wenn Sie nicht nur am Strand urlauben möchten, sondern Land und Leute kennenlernen, in die Geschichte und Kultur Italiens eintauchen und das Land erleben und erfahren möchten. Die Universitätsstadt Urbino bspw. liegt eine halbe Auto-Stunde von uns entfernt eingebettet in die weiche Hügellandschaft der Marken,  zwischen den Tälern des Metauro und des Foglia, eine Stadt mit einem enormen historischen und künstlerischen Erbe. Umgeben von einer langen Schutzmauer aus Backstein und reich an Gebäuden aus Sandstein, ist Urbino eine „Wiege der Renaissance“ und seit 1998 UNESCO Weltkulturerbe. Neben dem Palazzo Ducale mit seinen regelmäßigen Ausstellungen bietet sie herrliche Ausblicke über die Dächer der Stadt und die Umgebung, viele kleine Gassen, mittelalterliche Fassaden und viel Abwechslung in der Gastronomie.

Zwei Kinos gibt es hier übrigens auch, und zwar private: keine Werbung vor dem Film! (mein persönlicher Tipp für Cineasten)

 

 

Im benachbarten Umbrien laden Gubbio (mit dem Auto 1 h entfernt) und Assisi ( circa 1,5 h) zu Tagesausflügen ein.

Gubbio gehört zu den ältesten Städten Umbriens. Die Stadt blieb im Lauf der Jahrhunderte außerordentlich gut erhalten und ist reich an Monumenten, die von ihrer ruhmreichen Vergangenheit zeugen. Architektonisch repräsentiert sie ein Meisterwerk der mittelalterlichen Kultur und der in Zünfte gegliederten Gesellschaft des 13.-14. Jh. Besonders hervorzuheben sind die überall im Zentrum gelegenen Kunsthandwerksläden zwischen der Via dei Consoli und der Via XX Settembre und in den Zugangsstraßen zum Platz Piazza Grande. Keramik in allen Formen, Farben und Preislagen – ein Genuss für das Auge.

Assisi liegt auf den Abhängen des Berg Subasio, oberhalb des Tals, wo die Flüsse Topino und Chiascio fließen. Die Stadt ist zwar vorrömischer Herkunft, aber ihr Aussehen (sowohl in den Gebäuden, als auch in den Strassen) ist und bleibt typisch mittelalterlich. Und überall begegnet man dem Heiligen San Francesco. Gelebter Glaube, Liebe und Hoffnung. Eine Stadt, die mich mit ihrer ganz besonderen Aura jedesmal wieder in den Bann schlägt. Nicht nur die Kirche des San Francesco ist einen Besuch wert. Ein Tag reicht nicht für diese Stadt, doch er bietet auf jeden Fall einen ersten Eindruck.

Die Küste von Fano ist nur eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt, der Strand etwas weiter südlich bei Torette ist ein Traum!

Strand im September

Etwas weiter südlich lockt Senigallia

Die Stadt entstand an einem Bogen des Flusses Misa, in unmittelbarer Nähe von dessen Einmündung ins Meer.

Zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert war sie eine vielbesuchte Messestadt. Man kann sich wunderbar in den vielen schönen Gassen und Straßen verlieren, Geschäfte entdecken und natürlich immer wieder kulinarische Höhepunkte erleben: wir fanden hier das eindeutig beste Gelato artigianale (hausgemachtes Speiseeis) in Bio-Qualität überhaupt! Am Donnerstag wenn Markttag ist, kann es schon mal zu echten Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche kommen. Die Stadt besitzt mit dem La spiaggia di velluto mit seinen 13 Kilometern Länge den größten Sandstrand der Region Marken.

Eine Autostunde entfernt finden Sie auch Le Grotte di Frassassi, eine Höhlenwelt der Extraklasse. Nehmen Sie etwas Zeit mit, 2-3 Stunden vergehen wie im Flug in dieser unterirdischen Wunderwelt.

Ebenfalls circa eine Stunde liegt Jesi, eine Großstadt voller Paläste und Kulturgeschichte, Architektur und in der Sie alles an Einkaufsmöglichkeiten finden können, was das Herz begehrt.

Der Flughafen Ancona Falconara ist auch in einer Stunde gut zu erreichen und wir holen Sie gerne am Flughafen ab oder organisieren für Sie den Transport.